Wassertechnik - Regenwassernutzung

In Deutschland verbraucht jeder Bürger im Durchschnitt 127 Liter Trinkwasser am Tag. Allein 40 Liter davon werden für die Toilette verbraucht.

Die Nutzung von Regenwasser zur Einsparung von kostbarem Trinkwasser lässt sich auch in Ihrem Haushalt durch einen getrennten Betriebswasserkreislauf einsetzen. Die größten Wassermengen werden von Toilettenspülung, Hausreinigung und Gartenbewässerung verbraucht. Dieses Wasser muss kein hochwertiges Trinkwasser sein!

Im Gegenteil: Durch den absolut geringen Härtegrad empfiehlt sich Regenwasser geradezu für viele Anwendungsbereiche wie z.B. zur Reinigung.

Wasserbehandlung

Wasser ist die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Besonders aber dem begrenzten Trinkwasser messen wir eine große Bedeutung bei. Die Wasserversorger liefern uns Trinkwasser, das chemisch, biologisch und hygienisch nach Güteanforderung einwandfrei ist und der deutschen Trinkwasserverordnung sowie der DIN 2000 (Deutsches Institut für Normung) entspricht. Die Trinkwasserqualität wird laufend und intensiv überwacht, damit ein Höchstmaß an Sicherheit für den Verbraucher gewährleistet ist.

Warum brauchen wir eine Trinkwasserbehandlung?

Trotzdem kommt es je nach Wasserqualität im Haushalt zu Problemen mit Wassersteinbildung und Korrosion. Auch die technischen Anforderungen an das Wasser sowie unser Komfortbedürfnis lassen sich mit der Wasserqualität nicht immer in Einklang bringen.

Filtration: Die Siebfiltration übernimmt dabei die Aufgabe, das Rohrleitungsnetz vor grob- und feinkörnigen festen Verunreinigungen zu schützen. Diese Verunreinigungen sind die Hauptursache für Lochfraßschäden, da sie elektrochemische Elemente bilden, wenn sie sich auf metallischen Rohroberflächen ablagern.

Probleme mit Kalk

Kalkablagerungen sind das Ergebnis von "hartem" Wasser, das in vielen Regionen vorkommt und zu mannigfachen Problemen führt. Nicht nur, dass die Kaffeemaschine verkalkt, auch Wärmetauscher und Rohrleitungen für erwärmtes Trinkwasser verkalken. Auch die Umweltbelastung durch unnötig hohen Verbrauch von Wasch- und Reinigungsmitteln sowie die Entkalkung mit Säuren ist nicht zu unterschätzen. Kalkflecken auf Armaturen, Sanitärobjekten und Fliesen, sowie schwankende Warmwassertemperaturen sind oft ein Anzeichen für Kalkprobleme.


Sprechen Sie uns an und wir entwickeln mit Ihnen zusammen die geeignete Lösung um Ihre Haushaltsgeräte und Armaturen optimal zu schützen.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.